Besucher:


FKK* auf Korsika

Dass Paddler blank ziehen, ist altbekannt - frei schwingende Glocken gibt es vor und nach jeder Paddeltour. Auf Korsika jedoch war dieses Jahr zu Ostern das Eiersuchen allerdings noch einfacher als sonst- aber der Reihe nach.

Unser erstes Lager schlagen wir am Golo auf dem Campingplatz in Francardo auf.

Wir haben Wasser satt! Der Golo führt Hochwasser und macht unsere Fahrten zu tollen Wuchtwasser-Ritten.

Den berüchtigten "Staubsauger" fahren nur Thomas und Chris. Aber auch sonst hat der Golo viele wuchtige Abfälle und Walzen (siehe Foto) zu bieten.

Auf dem oberen Asco, bei dem wir sogar ein paar Tage warten müssen, bis der Wasserstand etwas gesunken ist, geht es ordentlich rund!

Steile Meile - oberer Asco...
Der raue Charme Korsikas zeigt sich in der Natur (vor allem Macchia, die einige Paddeljacken auf dem Gewissen hat) und in den mindestens ebenso gruseligen uralten Dörfern...
Selbst so seltene Flüsse wie Solenzara sind satt eingeschenkt.
Solenzara - ein Landschaftssechser!
Als besonderes Highlight kann man hier bis ins Meer paddeln und dann noch ein wenig Brandungspaddeln.
Unser zweites Camp, idyllisch an der Ostküste direkt am Meer gelegen. Kleiner Schönheitsfehler: Es ist ein FKK-Platz! Leider der einzige Campingplatz, der um Ostern schon auf hatte. Zum Glück war es zu kalt, um blank ziehen zu müssen, wir durften die Klamotten anbehalten! Den ein oder anderen Nackedei haben wir aber durchaus schon gesehen...
Ebenfalls ein Geheimtipp, der nur bei Jahrhundert-Wasserständen läuft: Die Klamm des Varagno! Hier haut sich Chris die Eingangsstufe hintunter, die man weder zu weit links (böser Stein) noch zu weit rechts (unterspülte Auskolkung) erwischen darf.

Waikiki-Beach? Nein, Korsika...

Spätestens zum WSVB-Filmabend im November wird auch ein Korsika-Film zu sehen sein, denn wir haben mit vielen Kameras gearbeitet!

Es waren wahnsinnig tolle zwei Wochen mit einer Supertruppe des WSVB. Die ein oder andere spektakuläre Aktion (z.B. Jan in der Drosselgasse oder vier Schwimmer auf einem Kilometer bei Hochwasser auf dem mittleren Veccio) war dabei, ebenso viele lustige Erlebnisse und spannende, wirklich sportliche Flüsse. Und einen Canadier in schwerem Wildwasser sieht man auch nicht alle Tage. Respekt, Ralph, für deine Bootsbeherrschung, die es dir sogar ermöglicht, bei einem Schwimmer nochin der Klamm wieder einzusteigen und weiterzufahren ;-)

Ein dicker Dank geht auch für die Organisation an Sabine!

 
   
   
   
*FKK = "Freude mit Kanu und Kajak"! Was dachtet Ihr denn???  
   
   
   

 

Fotos und Texte © Christian Brune