Besucher:


Rodeln in Innsbruck (Winter 2008/2009)

Wenn der Wildwasserpaddler im Winter wenig zu tun hat, sei ihm eine Sportart empfohlen, bei der er sich nur ganz wenig umstellen muss - Rodeln! Hier ein Plädoyer für diese Winterrandsportart...

Okay, zuerst mal braucht man Wasser: Das liegt beim Rodeln auch vor, allerdings in gefrorener Form...
Die Strecke für eine ordentliche WW-Tour liegt meist zwischen 5 und 12 km. die Gleiche Distanz haben die professionell präparierten Rodelbahnen rund um Innsbruck und im Stubaital.
Auch beim Rodeln muss umgesetzt werden! Allerdings ist es hier von Vorteil, dass man teilweise einen Lift nehmen kann. Ganz sportliche laufen vom Ende zum Start herauf - da kann dann gleich die Strecke gescoutet und nach Extremstellen abesucht werden. Auch das kommt uns Paddlern irgendwie bekannt vor...
Alte Paddler-/Rodlerweisheit: Steil ist geil, steiler ist geiler!
Auch bei beiden Sportarten bedeutend: Die Wahl des richtigen Sportgeräts! Was mir im Wildwasser meinLettmann Bullet ist, ist auf der Piste mein "Gasser Sportrodel" - ein edles, hochwertig verarbeitetes Geschoss mit ultrapräzises Fahreigenschaften!
Und nicht zuletzt: Beides sind Randsportarten - wem Surfen zu kommerziell und Rudern zu spießig ist, der geht halt Wildwasserpaddeln, und das Gleiche gilt für die Winteralternative zum Snowboarden und Skifahren...
Wer näheres Interesse an Informationen hat - bitte per e-Mail melden!  
  Text und Fotos © Christian Brune