Besucher:

kostenlos bei www.house27.ch


Endless Summer (Alpentour 2009)

Dieser Sommer war fantastisch - drei Wochen Kanu-Camp (aka JEM) und danach noch eine WSVB-Tour ins Inntal. Dazu perfekte Wasserstände, tolles Wetter und gute Stimmung - was will man mehr?

Das Kanu-Camp fand in diesem Jahr in Nikolsdorf in Osttirol statt. Wir alle erhofften uns von der Südalpenlage stabiles, heißes Wetter - und wurden nicht enttäuscht!

Wir rollen gerade auf das Camp, schon springen uns die ersten Verrückten vor's Auto: "Schnell Wohnwagen abkuppeln, wir gehen paddeln! Der Villgratenbach hat Wasser, das müssen wir nutzen!" Ne, is klar. Ich gucke Anna an, doch die zuckt nur mit den Schultern. "Musst du selbst wissen, ob du paddeln willst." Alles klar, tschüss - ich bin weg! So ist das unter Paddlern, und so komme ich unverhofft noch am Anreisetag aufs Wasser, und der Villgratenbach ist genau das Richtige, um sich nach der langen Autofahrt abzureagieren...
Schnell ist man "angekommen" und die Tage auf dem Camp ziehen im immergleichen Rhythmus vorbei - Frühstücken, Paddeln, Einkaufen, Essen und dann bei einem leckeren Bierchen zusammensitzen. Man lässt sich treiben durch den Tag und dehnt mal den einen, mal den anderen Programmpunkt individuell aus - hier rechts zum Beispiel unser schon beinahe traditionelles Reibekuchenessen.

Der Sommer beschert uns Temperaturen von bis zu 37° - zum Glück haben wir einen eigenen Pool dabei!

Die Kombination von heißem Wetter und eiskaltem, klarem Flusswasser ist jedes Mal wieder herrlich und lässt jede Paddeltour zum Genuss werden - egal, ob WW I oder IV+.

Apropos WW I - die untere Gail habe ich bisher immer gemieden, doch nun verschlägt es mich mehrfach auf den Abschnitt unterhalb von Kötschach-Mauthen: Wenn man nur 6 km fährt, nimmt man einen landschaftlich schönen Abschnitt mit, der sich ideal für Kindertouren und zum Schulen eignet. Beides wird intensiv betrieben!

Aber auch schwereres WW kommt nicht zu kurz, und wir vergnügen uns auf der Lieser, einem wunderschönen WW III-Fluss, den man völlig entspannt jeden Meter genießen kann. Der Drop-and-Pool-Charakter und das klare Wasser sind paradiesisch!

(Hier fährt Anna im Bullet die berüchtigte "Seebodenstufe")

 

Die obere Isel hingegen bietet wuchtiges IVer-Wildwasser und einen XXL-Siphon in Flussmitte (siehe Bild links) zu Beginn des selektiven Schlusskataraktes, um den man tunlichst drumherum fahren sollte...

Auch Defereggenbach und Kalserbach werden von uns befahren, jedoch nicht als Führungsfahrt, sondern als reine Fahrtenleitertour. Gerade der Kalserbach ist doch ein bisschen arg heftig - wobei wir dazu gestehen müssen, dass wir das Schlussstück mit 80 Promille Gefälle, hohem Wasserstand und dadurch durchgehend WW V+ dann doch gekniffen haben...;-)

(Oberes Bild: Der Siphon; unteres Bild: Chris kurz danach im Kernstück)

 

 

 

 

Jedes Jahr ein Highlight: Der Kanutenball. Stundenlang Party, ab und zu ein paar Aufführungen und das Ganze bei bester Laune und bestem Wetter. Den Beginn machen traditionell die Kinder...
...und wenn die dann im Bett sind, geht die Party richtig los! Grimassen ziehen, Eimersaufen, lustige Zungenspiele und... ach, lassen wir das... Der Text ist ja FSK ab 6 ;-)
Aber auch die Natur genießen wir in vollen Zügen - wenn nicht mit dem Boot, dann oft mit dem Fahrrad.
Die alte Burganlage von Oberdrauburg wird von uns genauso erforscht wie versteckte Klammen und dunkle Höhlen...

Das Schöne am Kanu-Camp, man kann es nicht oft genug sagen, ist das Zusammenkommen von allen Alters- und Könnensstufen im Kanusport. Freundschaften entstehen neu oder aber man freut sich, die alten Freunde und Bekannten endlich wiederzusehen! Diese putzigen Kinder auf dem rechten Bild habe ich übrigens NICHT in dieser Höhle gefunden - aber sie wohnen im Hochsauerland, der Unterschied ist ja nicht soooo groß ;-)

 

 

Die Beteiligten des unteren Bildes: Kati, Flocke (einer der besterzogensten Hunde der Welt) und Chris.

 

 

Kaum zu glauben, wie schnell drei Wochen Kanu-Camp vorbei sind. Schon sitzen wir an der - auch schon - traditionellen langen Tafel am Donnerstag Abend, der letzte neue Fahrtenleiter (Peter) wird gebührend eingeführt und wir nehmen Abschied vom Camp, Abschied von Nikolsdorf und unseren Freunden. So viel wäre noch zu erzählen - vom WSVB-Grillabend, den Turnieren, den Flüssen, den heftigen Unwettern und und und... Aber das machen wir besser persönlich!
KULT - Auch das gibt's immer wieder auf dem Camp und soll zum Schluss hier nicht zu kurz kommen: Das Kult-Lied des Sommers ist sicherlich das "Fliegerlied" - und passend dazu das Kult-Spiel "Looping Louie"! Jeder der dabei war, weiß, was gemeint ist, und allen anderen sei nur gesagt - schade, dass ihr's verpasst habt!
Dann wird das Revier gewechselt - auf ins Inntal, auf zum WSVB! Bine hat eine nette Tour ausgearbeitet und wir vergnügen uns bei weiterhin besten Wasserständen auf Imster Schlucht, Sanna, Tösener Strecke, Landecker Schlucht und im Engadin, wo wir die oberen Innschluchten fahren. Leider ist die Ötz deutlich über der Hochwassermarke, so dass dieses Wuchtwasserhighlight für uns leider ausscheidet. Aber Tösener und Engadin entschädigen locker dafür!
Auch das Kulinarische kommt beim WSVB niemals zu kurz...

Jan in einem der Kernstücke der Scuol-Schlucht.

Selbst im recht verbauten Inntal gibt es noch schöne Ecken - wir finden sie!

Die "Preußenschleuder" trägt ihren Namen nicht umsonst und schleudert auch Ralph (Foto) und Jan ordentlich durch...

Wildwasser vom Feinsten - hier Sabine in der Giarsun-Schlucht...

Selbstverständlich wurde auch wieder viel gefilmt! Der Film von dieser Tour, "Endless Summer", wird, wie es sich gehört, auf dem WSVB-Filmabend im November Premiere feiern. Freut euch drauf!

Vielen Dank an alle, die dabei waren, und diese 4 Wochen Paddeln zu einem jederzeit schönen, entspannten und sportlichen Urlaub gemacht haben!

Christian Brune

 

Fotos © Sabine Sieger und Christian Brune 2009