Besucher:

kostenlos bei www.house27.ch


Pfingsten 2009 - 3 Tage auf der Ems

Es ist schon ein seltenes Ereignis, wenn eine paddelszene-Tour einmal auf Wanderflüssen ausgetragen wird. Und dann auch noch über mehrere Tage mit Gepäck im Boot!

Aber Pfingsten war es wieder einmal soweit, und 8 gut gelaunte paddelszene-Teamer trafen sich zum "Abenteuer Ems". Denn was früher in der "guten alten Zeit" mit der Jugend im KSR so viel Spaß gemacht hat, muss doch auch heute noch ziehen. Eins direkt vorweg: Wir wurden nicht enttäuscht!

Begonnen haben wir beim WSV Rheine, den wir allerdings nur mit Polizeieskorte gefunden haben...;-)
Dank "großzügiger" Zeitplanung zelebrierten wir am ersten Abend ein Mitternachtsgrillen, während der Rest des Zeltplatzes schon schlafenging...
Am ersten Tag dominierten Schleusen die Tour - so kam es auch, dass wir beinahe nur stehenden Wasser hatten. Machte aber nix, es war ja schön warm und wir haben nur kurze Tagesetappen ausgewählt!
Insgesamt hat uns die Ems sehr positiv überrascht: Natur pur, kaum Straßen und Siedlungen, viele Kurven...
...und Tiere/Tierkinder, wohin man auch schaut!
Was wäre eine zünftige Paddeltour nur ohne Nudeln mit Tomatensoße...
...und ohne Grillen?
Ja, es war einfach superwarm, so dass ein Sprung ins kühle Nass einfach ab und zu nötig wurde! Wir sind alle ziemlich braun geworden - oder rot...
Ein gemütliches Essengehen haben wir uns auch verdient - und die lustigen Kellerinnen ("Oh, Scheiße") und Sabines bissige Kommentare lieferten genug Stoff für einen sehr unterhaltsamen Abend!

Unser Partyzeltplatz - hier waren die Toiletten beschissen (oder vollgekotzt, nicht wahr, Stefan?), aber die Party war laut und lustig - bis morgens um vier...

 

...viel Schlaf hat da auch unser Küken Silke nicht bekommen. Gut, dass sie dann direkt im Kofferraum weiterschlafen konnte ;-)
  Von dieser Tour ist auch ein Film entstanden, der allerdings (noch) nicht in youtube eingestellt ist. Aber bei den Mitfahrern ist er bald zu sehen bzw. zu bekommen!
Fotos © Kai, Team CaSiSteSa, Chris  

Text © Christian Brune